DER PARK
Hochlandrinder
Hochlandrinder
Wer durch das Gebiet des Rodebachs spaziert, wird hin und wieder auf kleine Herden Schottischer Hochlandrinder treffen.
Seit 2004 leben 70 Tiere hier, die auf den Wiesen und in den Wäldern frei weiden. Sie erfüllen eine wichtige Funktion, denn sie fressen die Strauch- und Baumtriebe ab, die die Sumpfweiden sonst schnell erobern und in einen Wald verwandeln würden. Auf diese Weise kann eine halboffene Landschaft mit artenreichen Wiesenböden erhalten werden.
Selbstversorger
Schottische Hochlandrinder sind gegen Schnee und Nässe gewappnet und in der Lage, auch im Winter draußen zu bleiben. Für ihre Nahrung sorgen sie selbst: Im Sommer fressen sie einen Teil des Grases, so dass im Winter genügend zur Verfügung steht. Die Rinder ziehen in Familiengruppen durch das Gebiet. Die Leitung hat nicht ein Stier, sondern eine ältere Kuh. Sie trifft die Entscheidungen, und die Herde folgt ihr auf der Suche nach den besten Weidegründen

Die Tiere sind sehr friedlich, seien Sie trotzdem vorsichtig:


Heidenaturpark Euregionale Grünmetropole